Berlin    -    München    -    Potsdam

Durch unser qualifiziertes Personal bieten wir Ihnen Beratung und Anlieferung im
gesamten deutschsprachigen Raum.

Was versteht man unter Ergonomie?

Die Entwicklung unserer modernen Kommunikationsgesellschaft hin zu immer mehr sitzenden und sonstigen statischen Tätigkeiten wie auch der zunehmende Bewegungsmangel im privaten Umfeld führen dazu dass heutzutage der Begriff Ergonomie immer mehr ins Bewusstsein der Menschen rückt. Dies hat insbesondere auch damit zu tun dass die Menschen immer mehr gesundheitliche Probleme haben die damit im Zusammenhang stehen. Nicht zuletzt deshalb rückt dieses Thema auch vermehrt in den Fokus der Unternehmen weil sie durch die Fehlzeiten und die abnehmende Arbeitseffizienz Ihrer Mitarbeiter sehr unmittelbar und mit zunehmender Tendenz davon betroffen sind.

Es wird also viel von Ergonomie geredet. Aber bevor man von etwas redet sollte erst einmal geklärt sein was man damit denn überhaupt meint weil der Begriff der Ergonomie sehr viel weitreichender ist als er vermeintlich von vielen gesehen wird. Wenn man den Begriff Ergonomie zunächst einmal sprachlich untersucht dann setzt er sich aus den beiden griechischen Worten ergon (das bedeutet so viel wie Werk oder Arbeit) und nomos (das hat die Bedeutung Regel bzw. Gesetz) zusammen, weshalb die IEA (International Ergonomics Association) auch von der Lehre der "Arbeit von Menschen und deren Gesetzmäßigkeiten" spricht.

Dabei sind folgende Faktoren sehr wichtig:
  • Es geht bei der Wissenschaft der Ergonomie darum die Arbeitsbedingungen an die Menschen und Ihre Eigenschaften bzw. Bedürfnisse anzupassen. Das ist also gerade das Gegenteil was früher, vor allem im Rahmen der industriellen Revolution und auch noch später in den Wirtschaftswunderjahren, propagiert wurde. Da ging es vor allem darum den Menschen an den Takt des Fließbands "anzupassen"
  • Im Mittelpunkt steht die Anpassung der Arbeitsbedingungen an die individuellen Bedürfnisse jedes einzelnen Mitarbeiters
  • Bei der ergonomischen Gestaltung geht es nicht allein nur um die "Hardware" wie z.B. den passenden Stuhl oder Schreibtisch und die korrekten Abstände von Bildschirmen und dergleichen sondern auch um die entsprechende Gestaltung der Arbeitsabläufe.
  • Weiterhin gehören ganz besonders auch die Akustik im Arbeitsumfeld genauso zum Thema Ergonomie wie die psycho-sozialen Anforderungen an die Arbeitsgestaltung
Zusammenfassend kann man im Hinblick auf den Begriff Ergonomie sagen dass es um eine ganzheitliche und umfassende Gestaltung bzw. Anpassung des Arbeitsumfelds an die Bedürfnisse des Menschen geht und zwar nicht nur im Hinblick auf die physischen Bedürfnisse sondern auch im Hinblick auf die Psyche und sämtliche menschlichen Sinne.

Ergonomie in Büro und Betrieb

Wie erläutert ist die Ergonomie ein sehr umfassendes und herausforderndes Thema das aufgrund seiner Breite praktisch jede Institution und jedes Unternehmen mehr oder weniger stark tangiert. Ganz wichtig ist entsprechend, dass gerade alle Personalverantwortlichen und speziell diejenigen die in den Firmen Verantwortung für die Einrichtung und Gestaltung von Arbeitsplätzen tragen, sich intensiv mit allen Facetten der Ergonomie beschäftigen, dies kann sowohl in Form einer ausführlichen Ergonomie-Beratung oder / und mit Hilfe eines qualifizierten Ergonomie-Seminars erfolgen.

Natürlich geht es den Organisationen und Unternehmen zunächst einmal darum bei der Gestaltung ihrer Arbeitsplätze die Vorgaben der Verordnung über Arbeitsstätten vom 20. März 1975 bzw. einzuhalten bzw. die ergonomischen Anforderungen des Arbeitsschutzgesetzes zu erfüllen. Aber gerade in Zeiten des demografischen Wandels und den dadurch bedingten Fachkräftemangel ist das weite Feld der Ergonomie ein sehr interessantes Instrument um mit dem eigenen Unternehmen gerade bei hoch qualifizierten bzw. hoch motivierten Fachkräften besonders Punkten. Denn ein Arbeitsumfeld in dem die Arbeitsprozesse und Arbeitsmittel entsprechend optimal auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter abgestimmt sind ist neben den typischen "Lockmitteln" von interessanten Aufgaben, einem überdurchschnittlichen Gehalt, übertariflichen Leistungen und sonstigen Sonderleistungen ein sehr gutes Argument für ein Unternehmen im Werben um gute Mitarbeiter.

Und obwohl sehr viele Menschen beim Stichwort Ergonomie zunächst einmal an Büroarbeit und Rückenprobleme denken sind die ergonomischen Herausforderungen natürlich sehr viel weitreichender und betreffen natürlich den betrieblichen Bereich bzw. den Produktionsbereich mindestens genauso stark wie den Verwaltungsbereich, es geht diesbezüglich also sehr umfassend um die Ergonomie im Büro und Betrieb. Denn langes Sitzen oder langes Stehen, sehr oft dazu noch in einer nicht wirklich physiologisch optimalen Haltung, kommt natürlich im Produktionsbereich mindestens genauso häufig vor wie bei der Büroarbeit. Und auch wenn heute z.B. in der Automobilindustrie der Kollege Roboter "Hand in Hand" mit dem Mitarbeiter arbeitet und oftmals gerade die wenig physiologische Arbeiten übernimmt bleibt die ergonomischen Gestaltung dieser Tätigkeiten und Prozesse doch weiterhin auf lange Sicht ein sehr umfassendes Arbeitsfeld. Neben der Optimierung der Prozesse geht es bei der ergonomischen Gestaltung natürlich vor allem auch darum ausgehend von einer ausführlichen Analyse der ergonomischen Schwachpunkte im Unternehmen eine ganzheitliche Ergonomie-Planung zu entwerfen und umzusetzen. Ein Baustein von so einer ergonomischen Planung ist natürlich auch die Akustik-Planung und die Selektion der passenden ergonomischen Produkte. Wenn man von ergonomischen Produkten spricht wird am häufigsten sicherlich ein ergonomischer Stuhl genannt. Weniger bekannt ist jedoch dass in vielen Fällen auch schon mit Hilfe von sehr unscheinbaren, und teilweise sehr kostengünstigen ergonomischen Produkten wie z.B. eine spezielle Halterung für die Computertastatur oder den Laptop, eine ergonomische Computermaus oder eine ergonomische Fußstütze unter dem Schreibtisch.