Berlin    -    München    -    Potsdam

Durch unser qualifiziertes Personal bieten wir Ihnen Beratung und Anlieferung im
gesamten deutschsprachigen Raum.

Akustik in Immobilien

Die letzten Jahre ist ein ganz klarer Trend zu beobachten dass das Thema Akustik in Immobilien immer mehr an Bedeutung gewinnt. Und dieser Trend ist sehr breit angelegt weil das Interesse an der Akustik von Gebäuden nicht nur bei den Mietern bzw. bei den Nutzern der Gebäude stark zunimmt. Vielmehr ist dieses verstärkte Interesse an der Gebäudeakustik bei so ziemlich allen festzustellen, die sich in irgendeiner Weise mit dem Bau und der Bewirtschaftung von Immobilien befassen, wie z.B. Architekten, Gebäude- und Raumplanern, Projektierer, Immobilieninvestoren bis hin zu den Facility Managern.

Die Hintergründe für dieses zunehmende Interesse an der Raumakustik sind vielschichtig, wobei sich aber zwei Hauptgründe dafür herauskristallisieren.

Moderne Architektur verwendet viele schallharte Materialien

Der eine Grund ist eng mit den Entwicklungen in der modernen Architektur verknüpft, denn hier ist zu beobachten dass die Räume immer offener und heller gestaltet werden. Entsprechend werden vorwiegend die Werkstoffe Holz, Sichtbeton oder Glas verwendet, die in der üblicherweise verwendeten Form schallhart sind und damit entsprechende akustische Herausforderungen mit sich bringen. Für den Schallschutz in Büroimmobilien gibt es dementsprechend gesetzliche Vorschriften, mit teils sehr konkreten akustischen Werten gibt. Dies bedeutet aber nicht dass die akustischen Herausforderungen von Immobilien damit automatisch gelöst sind wenn man diese einhält.

DIN 4109 als Basis für Schallschutz in Büroimmobilien

Eine ganz wesentliche Basis der gesetzlichen Vorgaben für die Akustik in Büroimmobilien ist die DIN 4109 die z.B. konkrete Grenzwerte definiert im Hinblick auf eine fachgerechte Ausführung von Trennwänden und Zwischenwandkonstruktionen. Auch wird in der DIN 4109 / Beiblatt 2 beispielsweise auf konkrete Schallschutzausführungen in der Praxis eingegangen wie z.B. die Unterscheidungen in Sachen Schallschutz zwischen den Räumen untereinander und zwischen Räumen und Fluren. Im Rahmen der akustischen Optimierung von Immobilien ist das Thema Schalldämmung schon seit längerer Zeit im Fokus von Bauherren, Architekten und Planern. Durch die zunehmende Bedeutung der Akustik bei der Gestaltung von Immobilien ist die letzten Jahre aber auch das Thema der Schallabsorption immer mehr in den Vordergrund gerückt. Näher Information zum Unterschied von Schalldämmung versus Schalldämpfung bzw. Schallabsorption finden Sie hier.

Neue Organisationsformen und Informationsgesellschaft verändern die Raumstrukturen

Der zweite wesentliche Grund für die zunehmende Bedeutung der Akustik in Immobilien ist bedingt durch die Veränderungen bei der Kommunikation und den Arbeitsprozessen zwischen, bzw. in den Unternehmen. Dies führt dazu dass die Hierarchien flacher werden und die Teamarbeit zunehmend an Bedeutung gewinnt. Die Folge wiederum aus dieser Entwicklung sind stark veränderte Anforderungen an die Struktur der Räumlichkeiten. Die in der Vergangenheit in vielen Fällen dominierenden sogenannten Zellenbüros bzw. Einzelbüros und die Büros für Kleingruppen werden zunehmend von offenen und hellen Raumstrukturen, so genannten Open Space Bereiche ersetzt. Natürlich sind auch bei solchen offene Raumstrukturen einzelne abgetrennte Räume mit guter Schalldämmung für konzentriertes Arbeiten bzw. für vertrauliche Besprechungen dringend erforderlich.

Innerhalb dieser Offenen Bürolandschaften ist natürlich aufgrund der offenen Strukturen eine nachhaltige Schalldämmung weder baulich möglich noch erforderlich. Vielmehr geht es innerhalb von solchen offenen Bürolandschaften vor allem um die Reduzierung des Nachhalls bzw. um die Optimierung der Schallabsorption

Akustikplanung für die Reduzierung des Nachhalls und zur Erhöhung der Sprachverständlichkeit

Besprechung mit Megaphone
besprechung_mit_megaphone Dabei ist es von großer Relevanz die Akustik von vornherein im Rahmen eines ganzheitlichen Raumkonzepts mit einzuplanen und nicht einer bereits fertigen rein designorientierten Raumplanung eine mehr oder weniger improvisierte Akustiklösung überzustülpen. Wenn man in diesem Zusammenhang die fachlichen Hintergründe noch etwas näher beleuchtet dann wird sowieso klar dass nur eine ganzheitliche Planung zum Erfolg, und zu einer entsprechend guten Arbeitsatmosphäre mit hochmotivierten Mitarbeitern führen wird. Denn eine wirklich gute akustische Planung bedeutet automatisch auch eine gute ergonomische Planung weil das eine ohne das andere genau genommen dar nicht möglich ist.

Akustische Maßnahmen damit Räumlichkeiten keinen Stress erzeugen

Viele wissenschaftliche Untersuchungen kommen inzwischen zum selben Ergebnis, dass nämlich die negativen Einflüsse einer schlechten ergonomischen bzw. akustischen Gestaltung massive Auswirkungen auf die Gesundheit der Mitarbeiter und damit auf die Produktivität im Unternehmen haben. Entsprechend ist eine gute ergonomische bzw. akustische Gestaltung von Räumen kein Luxus mehr, sondern ein wesentliche Faktor unternehmerischen Handelns.

Im Hinblick auf die Verbesserung der Akustik gibt es heute nicht mehr nur akustische Stellwände, sondern eine Vielzahl an schalloptimierenden Produkten die es ermöglichen den Nachhall zu reduzieren und gleichzeitig auch den individuellen Charakter und das Design von Räumen zu gestalten.

Im Hinblick auf die Akustik im Folgenden hier eine Auswahl der häufigsten in Frage kommenden Produkte: Was die ergonomische Gestaltung von Räumen angeht finden Sie im Folgenden ebenfalls eine kurze Zusammenstellung der wichtigsten Maßnahmen und in Frage kommenden Produkte: ergonomische Produkte.